Projekt Brettspiel

Tischler sind kreativ. Das zeigte das 1.Ausbildungsjahr in einem Projekt. Es ging darum, ein Brettspiel zu planen, zu zeichnen und zu bauen. Dabei wurden bekannte Spiele, die man sonst auf Pappfeldern spielt, in Holzarbeiten umgesetzt, ein Spiel der Sumerer aus  dem antiken Mesopotamien wiederentdeckt oder auch Spiele ganz neu entwickelt. An die Stelle der bunten gedruckten Farben trat das Spiel mit unterschiedlichen Holzarten: Nussbaum, Buch, Ahorn, Kiefer …, eine große Vielfalt an  Farbe, Struktur, Maserung aber auch technischen Eigenschaften wie Rohdichte, Härte, Festigkeit.

Ein weiteres wichtiges Thema: das Arbeiten des Holzes. Den Begriff kennt jeder, was es bedeutet, ist aber kompliziert. Mit viel Holzverstand und alten Schreinertricks haben die jungen Handwerker sichergestellt, dass sich ihre schönen Stücke nicht verziehen oder reißen.

Projekt Zeitschriftenständer: Not macht erfinderisch

Fachzeitschriften sind eine schöne Sache. Man kann durch bunte Bilder blättern, Informationen über neue Produkte, Maschinen, Konstruktionen und Vorschriften sammeln, Anregungen für die Gestaltung eigener Werkstücke gewinnen..... Gut , wenn deshalb die Fachzeitschriften auch den Schülern zugänglich sind. Nicht so gut, wenn sie einfach irgendwo in der Klasse herumgammeln, ständig im Weg sind und Unordnung verbreiten. Da musste Abhilfe her, und deshalb bekamen die Tischler und Holzmechaniker der BS Ti 11 die Aufgabe, einen Zeitschriftenständer zu entwerfen, der die neueren Ausgaben der Fachzeitschriften gut verwahrt und gleichzeitig einladend präsentiert. Außerdem sollte er wenig Platz verbrauchen und deshalb an einer bestimmten Wand des Klassenraums montiert werden.
Mit Elan machten sich die Schüler an die Arbeit, und in einem kleinen Wettbewerb wurde der beste Entwurf ermittelt. Unter mehreren guten Entwürfen stach der von Pascal Boos, Martin Hoth,  Philipp  Gebhard und Kenneth Löwe hervor. Sie präsentieren die  Zeitschriften auf schrägen Flächen, die nicht von einem Korpus umgeben sind. Diese sehr benutzerfreundliche Konstruktion machte eine komplizierte Gratverbindung mit der Grundplatte erforderlich - eine schwierige Aufgabe für Auszubildende im ersten Lehrjahr, aber sie haben es geschafft und den Klassenraum der Tischler und Holzmechaniker bereichert.