Ausbildung zum Mechatroniker

In der 3,5 Jahre andauernden Ausbildung zum Mechatroniker ist es wichtig, sorgfältig arbeiten zu können, ein gewisses technisches Verständnis mitzubringen und Interesse an technischen Systemen und Vorgängen zu haben. Als schulische Voraussetzungen geben die meisten Betriebe die mittlere Reife als Mindestanforderung an. Jedoch hat man auch mit einem guten Hauptschulabschluss die Chance, den Beruf des Mechatronikers erlernen zu können. In den meisten Betrieben ist es üblich, vor der Auswahl der zukünftigen Azubis, einen Einstellungstest durchzuführen. In diesem werden sowohl grundlegende Schulkenntnisse, als auch technisches Verständnis abgefragt. Bei gutem Ergebnis folgt meist das Vorstellungsgespräch. Dort wollen sich die Ausbilder ein genaueres Bild vom Bewerber machen und endgültig feststellen, ob er für diese angebotene Lehrstelle geeignet ist.

Sollte man den Ausbildungsvertrag bekommen und unterschrieben haben, erwarten den Auszubildenden im Betrieb abwechslungsreiche und spannende Aufgaben. Nach der mechanischen Grundausbildung, die unter anderem Feilen, Bohren und Sägen beinhaltet, folgt die elektrische Grundausbildung. Hier werden die Grundkenntnisse der Elektrotechnik vermittelt. Zum Alltag des Mechatronikerazubis gehören unter anderem die Aufgaben des Fräsens, Drehen, Schweißen, Löten, Zusammenbauen mechanischer & elektrischer Systeme usw. Bei all diesen Aufgaben ist es von enormer Wichtigkeit, sorgfältig und genau arbeiten zu können. Die Regelarbeitszeit beträgt in den meisten Betrieben 40 Stunden in der Woche. Die Ausbildungsvergütung richtet sich meist nach den IHK Richtlinien. Kleine Abweichungen sind aber von Betrieb zu Betrieb möglich. Wie in jedem Beruf gibt es natürlich auch Urlaubstage. Die Anzahl dieser richtet sich nach deinem Alter. In vielen Betrieben ist die Anzahl der Urlaubstage in der Ausbildung einheitlich gehalten.

Aus persönlicher Sicht können wir den Beruf des Mechatronikers bisher nur weiter empfehlen. Der Arbeitstag gestaltet sich sehr abwechslungsreich und bietet immer neue Herausforderungen. Die Ausbilder sind kompetent und können ihr vorhandenes Wissen sehr gut an die Azubis weitergeben. Mit eigenem Interesse an diesem Berufsfeld ist der Beruf des Mechatronikers mit Sicherheit einer der interessantesten und abwechslungsreichsten Berufe, die man erlernen kann.