Tischler/Holzmechaniker

Fachwerkhäuser in Hannoversch Münden
Fügen an der Abrichte
Gesellenstück

Tischler und Holzmechaniker sind verwandte Berufe, die Auszubildenden gehen in die selbe Berufsschulklasse. Der Unterschied: Tischler lernen und arbeiten im Handwerk, Holzmechaniker in der Industrie.

Was  machen Tischler und Holzmechaniker? Tischler bauen tatsächlich immer noch Möbel, individuelle Einzelstücke, Einbaumöbel die genau in die Wohnung des Kunden passen, Ladeneinrichtungen, Banken, Gaststätten... Tischler arbeiten aber auch am Bau und für den Bau: Fenster, Haustüren, Wintergärten, Wandverkleidungen, Wärmedämmung, Trennwände, Fußböden, Decken, Terrassen...... Dabei gibt es Unterschiede zwischen den Betrieben. Manche Schreinerei (Tischler und Schreiner ist übrigens dasselbe) machen tatsächlich noch alles, andere sind spezialisiert, z.B. auf den Bau von Fenstern und Türen. Die Holzmechaniker im Rhein-Hunsrück-Kreis arbeiten alle in der Möbelherstellung.

Opens external link in new window(Ausstellung der Tischler-Gesellenstücke 2015 in der Kreissparkasse Simmern)

So verschieden wie die Arbeiten sind auch die verwendeten Materialien. Natürlich ist Holz immer noch der Werkstoff  Nummer 1 - und die verschiedenen Holzarten werden Fachleute und Kunden immer wieder faszinieren. Aber dazu kommen Spanplatten, MDF und andere Plattenwerkstoffe, Furniere, Kunststoffe, Glas Metall, Gipskarton, Dämmstoffe und andere Materialien.

Tischler können immer noch von Hand Zinken und andere jahrhundertealte Verbindungen herstellen, sie arbeiten aber - genau wie die Holzmechaniker - auch mit modernen Maschinen bis hin zur computergesteuerten CNC-Fräse. Das sichere und professionelle Arbeiten mit Maschinen ist ein besonders wichtiger Teil der Ausbildung, unter anderem gibt es dafür spezielle Kurse der Handwerkskammer in Koblenz.

Schließlich ist das Tischlerhandwerk auch ein gestaltender Beruf. Was sie planen und bauen soll funktionieren und schön sein. Deshalb steht am Ende der Ausbildung auch der Entwurf eines ganz individuellen Gesellenstücks.  In einer Ausstellung in der Berufsschule wird dieser Teil der Ausbildung und Prüfung jedes Jahr auch der Öffentlichkeit präsentiert.