20.12.2021 15:34
Von: Frank Hamm

Suchtpräventionstage an der BBS Simmern


Am 6. und 7. Dezember 2021 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) an der BBS Simmern mit den Risiken und Gefahren von Alkohol und Drogen. Hierfür initiierten Frau Pullig (Schulsozialarbeiterin), Frau Hamm (Beratungslehrkraft für Suchtprävention), Herr Hamm und Frau Schneiders (Klassenleitungen BVJ) der Berufsbildenden Schule in Simmern ein Suchtpräventionsprojekt.

Am ersten Projekttag wurden die Schüler in drei unterschiedlich konzipierten Workshops zu Alkohol, Drogen und Sucht zunächst informativ an die Thematik herangeführt. Hierzu wurden externe Referenten eingeladen, die beruflich mit der Problematik vertraut sind und einen guten Alltagsbezug für die Jugendlichen herstellen konnten. Die Polizeiinspektion Simmern und Herr Bender von der Führerscheinstelle schilderten detailliert die rechtlichen Konsequenzen bei Konsum von Drogen bzw. Alkohol und die daraus resultierenden Auswirkungen auf den baldigen Führerschein. Frau Konrath-Schmidt von der Fachstelle Sucht der Diakonie in Simmern, gab den Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit der Fragestellung Wie ist ein Suchtverlauf und was kann man dagegen tun? auseinander zu setzen. Außerdem konnten sich die Jugendlichen zum Thema Konsumverhalten in der aktuellen Zeit mit Herrn Michel von HBU-Management offen austauschen. Mit großem Interesse und Teilnahme setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen der einzelnen Workshops auseinander.

Am zweiten Tag erhielten die Jugendlichen einen Einblick in den Lebenslauf einer ehemaligen Suchtkranken sowie die Möglichkeit zur Selbsterfahrung der Sinnesbeeinträchtigung durch Drogen und Alkoholkonsum mithilfe dafür vorgesehener Rauschbrillen. Zum Abschluss dieses zweitägigen Projektes besuchten die Jugendlichen die Suchtberatungsstelle in Simmern als Anlaufstelle für Beratung und Hilfe bei Suchtproblemen.