27.11.2018 17:35

Ausflug ins Freilichtmuseum Bad Sobernheim


Dieses Jahr machte unsere Berufsschulklasse der Maler und Lackierer einen Ausflug. Ziel war das Freilichtmuseum Bad Sobernheim. 17 Schüler und zwei Lehrer der BBS Simmern begaben sich auf diesen Ausflug. Freudig erwarteten wir Impressionen und Einblicke in die damalige Hausgestaltung zu erhalten.

Die Fahrt begann an der BBS Simmern. Die Schüler stellten eigene Autos zur Verfügung, um den Kostenbeitrag so gering wie möglich zu halten. 

Im Freilichtmuseum erwacht das alltägliche Leben der letzten 500 Jahre zu Neuem. Hier stehen knapp 40 historische Gebäude, die an ihrem Originalstandort abgebaut und auf dem Gelände des Freilichtmuseums wiederaufgebaut wurden. Bewundernswert ist, dass es dem Besucher nicht auffällt, dass diese Häuser an einem neuen Standort erneut errichtet wurden. Auch die Einrichtung, ist wie aus früheren Jahren, originalgetreu nachgebaut, beispielsweise wurden Gärten angelegt, mit nachgebauten Stallungen.

Das Gelände wurde uns von unserem Museumsführer Herrn Seiß präsentiert und erklärt, der früher selbst mal Maler war. Er konnte uns dadurch auch viel über den Aufbau der Häuser erzählen oder von den Eigenschaften, die Putze früher hatten. Damals wurde meistens Kalk- oder Lehmputze verwendet. Kalk ist atmungsaktiv und von Natur aus schimmelhemmend. Dieser nimmt als reiner Kalk auch gut Gerüche auf und wirkt bis zu einem gewissen Maß zusätzlich desinfizierend. Aufgrund dieser Eigenschaften gilt reiner Kalk auch heute noch bei vielen Bauern als das beste Mittel, um die Ställe damit auszuweißen. Früher wurde Kalk und Kalkputz aber praktisch für alles verwendet, sowohl für die Außen- als auch für die Innenseite von Gebäuden, Wänden und Decken. 

Lehmputzwurde früher als Wand- und Deckenputz im Innen- und Außenbereich eingesetzt. Die Verwendung dieses Werkstoffes zählt zu den ältesten Bautechniken der Menschheit, da die Rohstoffe weit verbreitet, leicht verfügbar und einfach zu verarbeiten sind. Er besteht aus Ton und Sand und ist wasserlöslich. Deshalb wird Lehmputz heute im Außenbereich so gut wie nicht mehr verwendet. Früher nutzte man Kuhdung, um Lehmputze witterungsbeständig einzustellen. In Innenräumen dagegen besitzt der Lehm besonders durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften viele Vorteile gegenüber konventionellem, zementgebundenem Putzmörtel.