27.10.2014 21:20
Von: Sven Breder

3. Begegnungsreise nach Bolivien im Herbst 2014


„Bolivienpartnerschaft“. Wenn dieses Wort innerhalb der Mauern der Berufsbildenden Schule Simmern fällt, weiß jeder Lehrer, aber auch die meisten Schüler sofort etwas damit anzufangen. Gemeint ist natürlich die Partnerschaft zwischen unserer Schule und der Musikgruppe „Los Masis“ aus Bolivien. Seit 2002 besteht diese Partnerschaft nun schon und über die Jahre wurden die Bindungen immer mehr gefestigt. Es fanden erste Begegnungsreisen nach Bolivien statt, auch kam Los Masis unsere Schule besuchen und in diesem Jahr soll es wieder nach Bolivien gehen - bereits zum dritten Mal nach 2006 und 2012.

Organisiert wird die Begegnungsreise, wie die Jahre zuvor auch vom Bistum Trier, welches schon über 50 Jahren eine enge Beziehung zur bolivianischen Kirche pflegt. Doch die Reise im Herbst wird eine besondere werden. Denn zum ersten Mal werden neben Lothar Schneider (von dem ich weiß, dass es bereits seine dritte Reise in das südamerikanische Land werden wird) sich auch Schüler auf dieses Abenteuer einlassen.

Im Herbst 2013 ging Herr Schneider deshalb, überwiegend im Religionsunterricht, auf die Suche nach möglichen Interessenten. Und lange brauchte er nicht, um bei den ersten Schülern Interesse zu wecken, dieses eindrucksvolle Land, seine vielfältige Kultur und seine sympathischen Einwohner kennenzulernen. Und so standen nach kurzer Zeit vier Schüler fest, welche mitreisen werden: Nils Wilhelm und Sven Breder aus der Stufe 11 des Beruflichen Gymnasiums, sowie David Schneider und Marsel Hart, die als Auszubildende die Berufsschule besuchen.

Zusammen mit neun Schülerinnen des Angela-Merici-Gymnasiums aus Trier und sieben Schüler/innen des Hochwald-Gymnasiums Wadern werden wir Ende Oktober vom Frankfurter Flughafen aus nach Santa Cruz aufbrechen. In einem ersten Vorbereitungswochenende in Hermeskeil im Mai hatten wir bereits die Möglichkeit uns näher kennenzulernen, aber auch etwas über das Land, die Sprache und die soziale Lage in Bolivien in Erfahrung zu bringen.

Auch erhielten wir für die Zeit bis zur Reise, eine Aufgabe von Esther Henning, Mitarbeiterin des Bistums Trier, welche unsere Reise leiten wird. Neben Eigenanteilen und Zuschüssen aus dem Bundesjugendplan sollen wir 800€ an Drittmitteln selbst beschaffen. 400€ haben wir freundlicherweise bereits als Spende vom Förderverein unserer Schule erhalten. Zusätzlich sind weitere Spenden in Aussicht, auch wollen wir am diesjährigen Schulfest („Tag der offenen Tür“) für diesen Zweck kleine Snacks und Getränke verkaufen.

Im September werden wir dann alle noch einmal zu einem weiteren Vorbereitungswochenende in einem Selbstversorgerhaus in Rascheid zusammen kommen. Getreu dem Wahlspruch Boliviens „La unión es la fuerza“ (span. für „Die Einheit ist die Stärke“) werden wir während der Zeit gemeinsam die Nahrungsmittel besorgen und bolivianisch kochen. Dies dient nicht nur zur weiteren Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, sondern soll natürlich auch das letzte Fünkchen Vorfreude auf Bolivien wecken, auch wenn das bei uns nicht mehr nötig ist. Denn Herr Schneider, David, Marsel, Nils und ich – wir für unseren Teil sind jetzt schon Feuer und Flamme für dieses Projekt und freuen uns, im Oktober dieses Land und seine Menschen als Stellvertreter unserer Schule (weiter) kennenlernen zu dürfen!